Kroatien im Mai 2019 – Teil 1

– eine Reise in die Vergangenheit.

Zum allgemeinen Verständnis sollte erwähnt sein, dass mein Vater 1938 in Zagreb Geboren wurde und bis zu seinem 17 Lebensjahr dort wohnte, – dass die Urlaube die wir in meiner Kindheit machten, jährlich der Route folgten die wir uns dieses Frühjahr vorgenommen hatten, um als Badeurlaub in Brela zu enden.
Von daher war eine gewisse Erwartungshaltung von Anfang an unser Reisebegleiter.

Die 1200 km sind wir damals wie heute, nicht am Stück gefahren. So war unser erstes Reiseziel nach 500 km in Schönau am Königsee bald erreicht. Den Ort hatte ich mir so nicht vorgestellt. Ob es daran lag, dass ich eine Weile nicht verreist war? Oder ob ich Naiv geplant hatte? – Ich weiß es nicht.

In Schönau wird Tourismus gelebt. Der Jennerbahn Parkplatz verrät, wieviele Menschen sich hier bei schönem Wetter am See und auf den Bergen tummeln. Die gestaltete Flanierstrecke mit Souvenierläden, Chinarestaurants, bayrischen Kuhglocken-Geschäften,… mit den typischen Allgäuhäusern hat für mich nur Charme besessen, da es Vorsaison war und nur wenige, aber sie waren bereits da, Touristengruppen durch den Ort flanierten. Selfies hier, staunen da, asiatische Reisegruppen – immer wieder – überall.

Nur gut das der Mai, Schnee regnete. Die Stimmung dadurch, zurückgenommen sehr Leise – fast hauchend. Feucht – kühl und so als Start für eine Reie in den Süden, in die Sonne und Wärme, eine erste Überraschung.

Unsere im Vorfeld angedachte Unterkunft, oben auf dem Berg im Dr. Beck Haus mußten wir leider aufgrund der Wetterlage verwerfen und so wählten wir das Hotel Königssee direkt am See als Quartier.
Für uns 4  – pro Nacht – 246 Euro – inkl. Kurtaxe und einem sehr guten Frühstück. Als Unterkunft nicht um in Begeisterungsstürme auszubrechen aber absolut in Ordnung.

Kommentar verfassen